Länderporträt – Côte d’Ivoire

Côte d’Ivoire, auch bekannt als Elfenbeinküste, ist ein westafrikanisches Land und grenzt am Golf von Guinea mit der Südküste direkt an den Atlantik. Der Küstenstaat hat zudem direkte Grenzen zu Liberia, Guinea, Mali, Burkina Faso und Ghana. Mit einigen wenigen Hochgebieten, ist Côte d’Ivoire ein eher flaches Land. Im Westen, im Grenzgebiet zu Guinea und Liberia liegt der Mont Nimba, als größter Berg des Landes. Yamoussoukro ist die Hauptstadt im Landesinneren, aber nicht die größte Stadt des Landes. Die heißt Abidjan und war früher einmal die Hauptstadt. Darüber hinaus ist die Hafenstadt mit Regierungssitz bis heute das politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes.

Hauptstadt: Yamoussoukro
Fläche: 322.460 km²
Einwohnerzahl: 26,4 Mio.*
Verkehrssprache: Baoulé, Dioula
Geschäftssprache: Französisch
Präsident: Alassane Ouattara

*SCHÄTZUNG Für 2020

Unabhängigkeitstag: 07. August 1960
weitere interessante Städte: Abidjan, Bouaké
Sehenswürdigkeiten: Galerie Cécile Fakhoury, Jardin Botanique de Bingerville, Mont Nimba

Wirtschaft

Die meisten Ivorer arbeiten in der Landwirtschaft. Côte d’Ivoire ist das Land, das weltweit am meisten Kakao anbaut und in andere Länder exportiert. Neben Kaffee und vielen Gemüse- und Fruchtarten, werden zusätzlich Baumwolle, Kautschuk und Palmöl angebaut.
Der wichtigste Bodenschatz von Côte d’Ivoire ist das Erdöl. Es lagert vor der Küste im Atlantik. Die Förderung ist im Vergleich zum Vorkommen gering. Dennoch ist Erdöl eines der wichtigsten Produkte des Landes.
Côte d’Ivoire gehört der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion an. Die Abkürzung dafür lautet UEMOA. Dazu gehören die westafrikanischen Staaten Côte d’Ivoire, Senegal, Mali, Togo, Burkina Faso, Benin und Niger. Diese Länder besitzen eine gemeinsame Währung, den CFA-Franc – dem Franc der Afrikanischen Wirtschaftsunion.

Währung: CFA-Franc BCEAO (XOF)
Bruttoinlandsprodukt: 67.3 Mrd. US$*
Wirtschaftswachstum: 2,3 %*
Inflationsrate: 2,5 %*

*Schätzung für 2020

Aussichtsreiche Branchen

BrancheInformation
BaubrancheDie Coronapandemie konnte das Wachstum in der Bauwirtschaft kaum stoppen. Côte d’Ivoire richtet in 2023 den Afrika-Cup aus, deswegen investiert der Staat in die Modernisierung und den Ausbau von Straßen, Hafenanlagen, Krankenhäusern und Sportstadien. Private Akteure investieren in Abidjan in Büros, Einkaufszentren, Hotels und Wohnungen.
LandwirtschaftCôte d’Ivoires wichtigste Exportgüter sind Kakao, Cashewnüsse, Baumwolle, Kaffee und Kautschuk. Die Regierung kurbelt den Aufbau von Wertschöpfungsketten im Land an, das soll mit Steuerbefreiungen und Zollnachlässen auf die Einfuhr von Ersatzteilen und Ausrüstung gelingen.
EnergiewirtschaftWeiterer Ausbau von Netzen und Kraftwerkskapazitäten vorgesehen. Staat setzt auf private und geberfinanzierte Projekte. Ziel bis 2030: die Stromerzeugung zu verdoppeln.Côte d’Ivoire ist Mitglied der Weltbank-Initiative Scaling Solar.
BergbauSeit etwa zehn Jahren immer mehr Goldbergbau durch internationale Unternehmen. Inzwischen zahlreiche Minenbetreiber, die regelmäßig Bergbautechnik abnehmen. Bis 2025 soll die Gold-Produktion auf über 50 Tonnen gesteigert werden.
Informationen u.a. via African Business Guide

Interesse geweckt?

Wir hoffen dieser Beitrag dient als Anregungen für Ihre wirtschaftlichen Aktivitäten im Zielland Ghana. Was ist Ihre Meinung zum wirtschaftlichen Potenzial des Staates? Welche Branchen erscheinen Ihnen vielversprechend? Und wo sehen Sie akuten Handlungsbedarf, um einen Markteintritt zu gewährleisten?

Lassen Sie uns gerne einen Kommentar mit Ihrer Meinung da und teilen Sie unseren Beitrag mit Ihrem Netzwerk.

Für einen Markteintritt oder weitere Informationen stehen Ihnen diese Institutionen zur Seite:
AHK Ghana regional Koordination
Ivorische Wirtschaftsförderung

Via
Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft
Quelle
GTAI - German Trade And Invest GmbHAfrican Business Guide - Côte d'Ivoire

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Back to top button