Business

Crypto Basics

Bitcoin, Blockchain, Mining, Proof-of-Work, Proof-of-Stake. Einige dieser Wörter hat man bestimmt schon gehört, aber so 100% weiß man auch nicht genau was das bedeutet. Mit diesem Beitrag wollen wir etwas Licht ins Dunkle rund um Crypto bringen.

Euros, Dollars, Yen oder Pounds sind sogenannte Fiat-WĂ€hrung, die von Regierungen und Banken als gesetzliches Zahlungsmittel ausgegeben, kontrolliert, gesteuert und verwaltet werden.

Nach der Finanzkrise 2007/2008 kreierte eine Person oder Personen namens Satoshi Nakamoto Bitcoin, das als “elektronisches Peer-to-Peer-Bargeldsystem” beschrieben wurde.

Die Basis fĂŒr Bitcoin stellt die Blockchain. Sie funktioniert wie ein digitales Datenregister (digital ledger). Ihre enthaltenen Informationen werden von allen Teilnehmern abgespeichert und in regelmĂ€ĂŸigen Zeitintervallen auf dem gleichen Stand aktualisiert. Jede Transaktion wird zu einem “Block” hinzugefĂŒgt. Sobald sie bestĂ€tigt wurden, kann niemand die vorherigen Blöcke verfĂ€lschen. Dies geschieht durch starke Kryptographie unter Verwendung einer Hash-Funktion namens SHA-256.

Als Teil des Prozesses der BestĂ€tigung von Transaktionen auf der Blockchain gibt es die Miner, die Computer oder Chips betreiben, um kryptografische RĂ€tsel zu lösen, bei dem nur der Schnellste einen neuen Block zur Blockchain hinzuzufĂŒgen kann. Um diese Miner fĂŒr ihren Beitrag zur Sicherheit des Netzwerks zu belohnen, werden mit jedem hinzugefĂŒgten Block neue Bitcoins erzeugt. Hierbei handelt es sich um das Proof-of-Work (POW) System (Beweis durch Arbeitsleistung).

Eine weitere Variante nennt sich Proof-of-Stake und fungiert mit einem kryptografischen Eigentumsnachweis (Stake). In diesen Netzwerken werden Sicherheit und Konsens dadurch erreicht, dass die Teilnehmer einen Anteil – ihr privates oder kollektives Kapital – in Form der netzwerkeigenen Coins (Token) einbringen.

Source: Unsplash
Source: Unsplash

Die Blockchain fĂŒhrt dazu, dass man nicht mehr an seinen Ausgaben zweifeln muss – denn die Transaktionen werden nicht durch MittelsmĂ€nner ĂŒberprĂŒft. Wenn du zum Beispiel deiner Schwester Bitcoin schicken willst, erstellst und veröffentlichst du gleichzeitig und automatisch einen Eintrag im Bitcoin-Netzwerk. Die Computer im Bitcoin-Netzwerk ĂŒberprĂŒfen, ob du die Daten, die die KryptowĂ€hrung reprĂ€sentieren, nicht bereits zuvor an eine andere Person gesendet hast. Wenn du die Bitcoins schickst, werden sie deiner Schwester gutgeschrieben, und dein Konto wird belastet.

Dieses Konzept ist revolutionĂ€r, denn es handelt sich um digitale Vermögenswerte, die in der Vergangenheit von einem Dritten ĂŒberprĂŒft werden mussten.

Im Laufe der Geschichte gab es Beispiele von Regierungen und Zentralbanken, die ihre WĂ€hrung ĂŒbermĂ€ĂŸig aufblĂ€hten. Daraus erfolgte ĂŒber die Zeit hinaus ein tiefer Vertrauensverlust. Dazu merken wir gerade jetzt wie schnell die Preise steigen und wie hart uns die Inflation (August 2021: 3,9%!) trifft.

Zudem kann es speziell fĂŒr uns sehr ineffizient sein, wenn wir auf traditionellem Weg Banken mit zu hohen Kosten beauftragen, wenn zum Beispiel eine dringende Überweisung in die Heimat am Wochenende abgewickelt werden muss, die Banken jedoch zu der Zeit nicht in Betrieb sind.

Die Akzeptanz fĂŒr KryptowĂ€hrungen steigt kontinuierlich. Weltweit werden Forderungen nach einem alternativen Finanzsystem laut, das die BĂŒrger vor den negativen Auswirkungen einer instabilen Fiat-WĂ€hrung, einer unerschwinglichen Überweisungsinfrastruktur und der anhaltenden Inflation in der nationalen Wirtschaft schĂŒtzen kann.

Was haltet Ihr von CryprowĂ€hrungen? Habt Ihr euch bereits darĂŒber informiert oder sogar darin investiert? Lasst es uns in den Kommentaren wissen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Back to top button