Länderporträt – Komoren

Komoren sind ein Zusammenschluss aus drei autonomen Hauptinseln. Die Einheit bildet den föderalen Inselstaat im Indischen Ozean zwischen Mosambik und der Insel Madagaskar. Eine vierte Hauptinsel gilt als Übersee-Departement Frankreichs und wird vom Inselstaat beansprucht. Die sogenannte Mondinsel hat ihre Hauptstadt Monroni auf der größten Insel der Union, der westlichen Insel Njazidja.
Alle Komoren-Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Der höchste aktive Berg ist ein Vulkan namens Karthala und er liegt auf Njazidja.

Hauptstadt: Moroni
Fläche: 2.170 km²
Einwohnerzahl: 897.000 Mio.*
Verkehrssprache: Komorisch, Arabisch
Geschäftssprache: Französisch
Präsident: Azali Assoumani

*SCHÄTZUNG Für 2020

Unabhängigkeitstag: 06. Juli 1975
weitere interessante Städte: —
Sehenswürdigkeiten: Karthala, Moheli Marine Park

Wirtschaft

Wirtschaftliche steht es um das Land nicht gut. Die Komoren gelten als eines der ärmsten Länder der Welt und sind auf externe Hilfen angewiesen. Die hohe Wachstumsrate der Bevölkerung erschwert es dem Land die gering vorhandenen Rohstoffe und niedrig ausgeprägte Industrie, bei einem niedrigen Bildungsniveau der Bevölkerung zu steuern.
Viele Menschen betreiben daher landwirtschaftlich Subsistenzwirtschaft, um sich und ihre Familien ernähren zu können. Einige Produkte wie Vanille, Nelken und Ylang-Ylnag Blüten werden für den Export angebaut. Hauptabnehmerland für den die Waren ist Frankreich. Auch wenn es auf den Komoren ein Überangebot an schönen Ortsschaften gibt, bleibt der Tourismus eher niedrig. Nicht zuletzt ist ein Grund dafür die schlecht ausgebaute Anbindung und Infrastruktur.

Währung: Komoren-Franc (KMF)
Bruttoinlandsprodukt: N/A
Wirtschaftswachstum: – 1,8 % 
Inflationsrate: N/A

Aussichtsreiche Branchen

BrancheInformation
LandwirtschaftFür eine hochintensive Agrarwirtschaft fehlen Know-how und Kapital. Traditionelle Ausfuhrerzeugnisse sind Gewürznelken, Vanille und Ylang-Ylang (ein Duftöl für die Parfümherstellung).
TourismusTouristisches Potenzial ist vorhanden. Die Inseln haben ein relativ großes maritimes Hoheitsgebiet und sind per Schiff und Flugzeug gut erreichbar. Allerdings müssten zuerst Infrastrukturmängel wie mangelhafte Straßen und die unzureichende Stromversorgung behoben werden.
Informationen u.a. via African Business Guide

Interesse geweckt?

Wir hoffen dieser Beitrag dient als Anregungen für Ihre wirtschaftlichen Aktivitäten im Zielland Komoren. Was ist Ihre Meinung zum wirtschaftlichen Potenzial des Staates? Welche Branchen erscheinen Ihnen vielversprechend? Und wo sehen Sie akuten Handlungsbedarf, um einen Markteintritt zu gewährleisten?

Lassen Sie uns gerne einen Kommentar mit Ihrer Meinung da und teilen Sie unseren Beitrag mit Ihrem Netzwerk.

Via
Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft
Quelle
African Business Guide - Komoren

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Siehe auch
Close
Back to top button